Rohstoffe & Dünger

Unsere Auswahl an erstklassigen Torfqualitäten, nachwachsenden und mineralischen Substratrohstoffen, Zuschlagstoffen und Düngern

Ein Substrat entsteht aus der Zusammensetzung von unterschiedlichen Komponenten bzw. Rohstoffen wie Weiß- und Schwarztorf, Holzfaser, Grünkompost, Perlite, Dünger usw. Dafür stehen bei Gamoflor zahlreiche Substratrohstoffe (Volumenbildner) sowie eine breite Auswahl hochwertiger Dünger zur Verfügung. Diese Flexibilität ermöglicht die Herstellung von Kultursubstraten für jeden Bedarf. Kunden aus dem Erwerbsgartenbau finden bei Gramoflor ein Produktprogramm mit bewährten Standardsubstraten und haben außerdem die Möglichkeit ihre individuelle Rezeptur zusammenzustellen. Auch die Gebindeform wie z.B. Big Bales, 70l-Säcke, lose Ware etc. ist frei wählbar. Für die Auswahl des richtigen Substrats empfehlen wir die Unterstützung durch unsere Fachberater.

Torfe

Nachwachsende Substratrohstoffe

Josef Gramann vor der eigenen Holzfaseranlage

Eigene Holzfaseranlage mit modernster Refinertechnik

Mit der Investition in eine eigene Holzfaseranlage haben wir einen weiteren Meilenstein auf unserem Weg der Ressourcenschonung und der CO2-Einsparung gesetzt. 
Der Einsatz von Torf ist für den Erwerbsgartenbau noch immer unverzichtbar. Aber auch nachwachsende möglichst heimische Rohstoffe halten mehr und mehr Einzug in die Erden und Substrate von heute und der Zukunft. Im Sinne der Ressourcenschonung ist es unser Unternehmensziel, den Torfanteil in unseren Erden und Substraten, soweit es unter Berücksichtigung der Kultursicherheit möglich ist, zu reduzieren. Dieser konsequente Weg wurde bei Gramoflor durch die Investition in eine eigene Holzfaseranlage gefestigt, so dass wir neben dem eigenen Rohstoff Norddeutscher Torf von nun an auch über unsere eigene Qualitätsholzfaser LIGNOFIBRE® verfügen. Zugunsten der Produktqualität haben wir die beiden Hauptrohstoffe damit in den eigenen Händen."

Die Holzfaser hat sich mittlerweile im Gartenbau etabliert und sie ist heute ein fester Bestandteil in den Substraten und Hobbyerden. Torfreduzierte und torffreie Produkte werden mehr und mehr nachgefragt.

Die Gramoflor-eigene Holzfaseranlage wurde im Produktionswerk in Vörden-Campemoor errichtet und sie ist mit der heute verfügbaren modernsten Refinertechnik ausgestattet. Aus dem naturbelassenen Rohstoff Holzhackschnitzel, ein Reststoff aus dem Sägewerk, macht sie einen für den Gartenbau besonders gut geeigneten Substratrohstoff. Sie ist zudem ein großes Plus für die eigene Forschungs- und Entwicklungsarbeit im Hause Gramoflor, denn innovative Ideen können mit Hilfe der neuen Technik weiter voran gebracht werden.

Da es sich bei der Holzfaser LIGNOFIBRE® um einen nachwachsenden und zudem noch heimischen Rohstoff handelt, kann die CO2-Bilanz eines Substrates bzw. einer Hobbyerde durch ihren Einsatz deutlich verbessert werden. Mit anderen Worten: je mehr der fossile Rohstoff Torf im Substrat gegen die Holzfaser ersetzt wird, desto höher ist die CO2-Einsparung und dies kommt wiederum der Umwelt zugute.

LIGNOFIBRE® ist in den Varianten: mittelgrob-ungefärbt, mittel-gefärbt und extrafein-gefärbt erhältlich und alle drei sind biokonform, d.h. in Bio-Qualität.

 

Hier finden Sie unsere aktuelle Info zur eigenen Holzfaser:

gramoCOCOPlus

Pluspunkte durch eigene Kokos-Aufbereitung

Cocopeat (Kokosmark) und Kokosfasern sind in den Ursprungsländern wie Indien und Sri-Lanka als Reststoffe aus der Kokosverarbeitung ausreichend verfügbar und haben sich mittlerweile auch als Torfersatzstoffe im Profigartenbau bewährt.

Ein Vorteil im Sinne der CO2-Bilanz ist, dass Kokos ebenso wie die Holzfaser zu den nachwachsenden Rohstoffen gehört und eine Verwertung der Kreislaufwirtschaft entspricht.

Die Herstellung der von Gramoflor bezogenen Rohstoffe erfolgt unter Berücksichtigung der Sozialstandards SA 8000. Der Transport dieses sehr kompakten Rohstoffes erfolgt unter Beachtung der CO2-Bilanz per Schiff zu in der Nähe der Produktionsstandorte liegenden Zielhäfen.

Unter Berücksichtigung der hiesigen Umweltstandards und der jeweiligen Kulturanforderungen hat Gramoflor nun ein Verfahren entwickelt, um den Rohstoff Cocopeat (Kokosmark) selbst weiter aufzubereiten.

Im Rahmen der Qualitätssicherung wird jede angelieferte Charge einer Wareneingangskontrolle unterzogen und dabei werden Salzgehalte und physikalische Eigenschaften ermittelt. Danach erfolgt dann die Einlagerung und -sortierung des Rohstoffes, wofür extra weitere Lagerkapazitäten bei Gramoflor geschaffen wurden. Durch diesen im Prozess eingebaute Arbeitsschritt reicht die natürliche Auswaschung durch die Regenfälle im Ursprung größtenteils aus und kostbares Grundwasser wird eingespart.

Nur noch für sensible Kulturen mit einem besonders hohen Qualitätsanspruch erfolgt dann nach den hiesigen Standards eine weitere Auswaschung.

Durch diese Maßnahme kann Gramoflor drei Typen des Rohstoffs Cocopeat anbieten: Typ 30 für Anteile bis zu 30%, Typ 60 für Anteile bis zu 60% und Typ 100 für Anteile bis zu 100% sowie für besonders sensiblen Kulturen. Salzgehalt und physikalische Eigenschaften können damit zugunsten der Qualität und der Preis-Leistung noch genauer auf die jeweiligen Kulturanforderungen zugeschnitten werden.

Hier finden Sie unsere aktuelle Info zu gramoCOCOPlus:

Mineralische Substratrohstoffe

Zuschlagstoffe

Dekorschwarz, Netzmittel flüssig

Dünger

Mineralische Dünger
Kompaktierte Dünger
Umhüllte Dünger
Organische Dünger

© 2019 – Gramoflor GmbH & Co. KG